SM Teil 4 Emmas Genesung

    SM Teil 4 Emmas Genesung

    Hallo zusammen ,
    nachdem ich jetzt schon mehrfach auf Emmas weitere Fortschritte angesprochen wurde hier ein kleines Fazit:

    Es sind nun ungefähr 4 Wochen nach Emmas OP vergangen.

    Hat sich Emma verändert?

    Ja, aber nur zum Positiven.Heute merkt man schon nichts mehr von einer OP.Nur ihr kleiner Hinterkopf ist noch stoppelig -keine Narbe-Nichts ist sonst erkennbar.

    Emma war schon immer verspielt aber heute spielt sie häufiger und länger. Nach unserer Meinung hat sich ihr Gesichtsausdruck verändert...sie schaut nicht mehr so grimmig mit der Stirn in Falten.
    Heute ist ihr Blick irgendwie *offener*.In den letzten Wochen vor der OP schaute sie manchmal mit zusammengekniffenen Augen.Wir dachten dann immer sie sei müde.
    Heute macht sie das überhaupt nicht mehr.

    Sie läuft ca. 5 km am Tag spazieren...und wenn es nach ihr ginge würde sie bis ans Ende der Welt laufen... ;)

    Sie flitzt und animiert andere Hunde zum Spielen .Sie ist manchmal übermütig wie eine kleiner Welpe.

    Rückblickend betrachtet...Emma hatte Schmerzen...Sie war immer ein Wirbelwind aber es ging ihr nicht gut.Und bis sie es uns richtig gezeigt hätte wäre es zu spät gewesen.

    Heute sehen wir wie Emma sich verhält wenn sie keine Schmerzen hat. Sie ist noch lebenslustiger.

    Sie kratzt sich noch von Zeit zu Zeit.Es ist vergleichbar wie wenn z.B. unsere Hand krippelt (weil sie eingeschlafen ist)..und wir sie wach schütteln-unangenehm aber nicht schmerzhaft.Eine Nervenstörung die mit der Zeit ganz verschwinden wird.

    Wir haben gute Erfahrungen mit dieser Operation gemacht und würden deshalb es wieder tun.Wenn diese Operation von Spezialisten durchgeführt wird ist nach dem neuesten Berichten zufolge die Sterblichkeit sehr gering.

    Beim Spazieren gehen treffen wir immer wieder Leute die schon bei uns in der Kanzlei gerne angerufen hätten um sich nach Emmas Zustand zu erkundigen.Mandanten begrüssten mich mit den Worten: *Wie geht es denn Ihrer Kleinen?*
    Viele haben für Emma gebetet und Kerzen angezündet auch ihr hier im Forum habt an sie gedacht...
    Da konnte/nein, es musste doch alles gut gehen!

    Für uns und vor allem für Emma der es heute 4 Wochen nach der Op schon besser geht als davor.....war es die richtige Entscheidung.

    Hier im Forum höre ich zwar immer wieder von negativen Berichten über diese Form der Operation ich kann diese Quellen aber nicht zuordnen...Und bei genaueren nachfragen könnte mir niemand von einem operierten Hund berichten .Ob nun mit negativen Ausgang oder positiven.
    Ich kann nur sagen,dass nach Studium der medizinischen Literatur bzgl. diesem Thema ich nicht die angeblichen geringen Erfolgsaussichten bestätigen kann.

    ...Ach, unsere Maus lehnt unseren extra höhenverstellbaren Futternapf ab...

    Nein, nicht weil er so gross ist-sondern weil er keine Porzellanschalen hat sondern nur welche aus Metall...
    Von ikea habe ich jetzt welche zum Auswechseln gekauft..Jetzt futtert sie mit gesunden Hunger..

    LG Superfrauchen+Emma

    und fröhliche Osterhasen!

    ca.8 Monate nach SM-Operation

    Hallo ,
    ich dachte es wäre mal wieder an der Zeit einen kleinen Zwischenbericht über Emmas weitere Genesung nach einem längerem Zeitraum zu schreiben.

    Die OP liegt nun mehr als 1/2 Jahr zurück.
    Emma hätte bis Ende des Jahres eigentlich noch Gabapentin als Schmerzmittel verordnet bekommen.Nach ca. 4 Monaten Tabletteneinnahme entwickelte Emma eine Autoimmunerkrankung (Thrombozytopenie) und wir mussten von heute auf morgen die Tabletten absetzen.
    Generell muss man aber dazu sagen, dass normalerweise dieses Medikament sehr gut vertragen wird.(Ausnahmen besättigen die Regel)
    Wegen der Thrombozytopenie bekam Emma Prednisolon ( Cortison).

    Das spontane Absetzen des Schmerzmittel vertrug Emma sehr gut und hatte dadurch keine Nebenwirkungen.

    Emmas Nervenstörrung (unkontrolliertes Kratzen) hat sich sehr verbessert.Sie kratzt sich in leichter Form (2-3 mal) wenn sie freudig erregt ist....Vor dem Gassi-gehen,bei Begrüßungen...ect.
    Dies kann man aber mitunter auch bei gesunden Hunden manchmal beobachten.(Verhaltensbedingt)
    Ich würde behaupten wenn man keine Kenntnis von Emmas Krankheitsgeschichte hätte würde man sie nicht als auffällig krank bezeichnen.

    Heute nach 8 Monaten bekommt Emma keine Medikamente gegen SM mehr.Die Thrombozytenwerte haben sich sofort nach Absetzen des Gabapentin wieder normalisiert...Die Werte müssen aber über einen längeren Zeitraum beobachtet werden.
    Die ausgelöste Autoimmunerkrankung scheinen wir bis heute abgewehrt zu haben.


    Emmas SM-Entwicklung ist genauso eingetroffen wie es die Ärzte es vorhergesagt haben.
    "SM kann man nicht heilen aber nach der Operation wird Emma sich wie ein gesunder Hund entwickeln ..."

    Heute gehen(marschieren) wir mit Emma fast täglich bis zu 10 Kilometer durch Wald und Flur und Emma würde noch weiter laufen...



    lg Superfrauchen+Emma

    Emma beim Flitzen :

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „Superfrauchen“ ()