Der Zyklus der Hündin

    Der Zyklus der Hündin

    Die Hitze (Östruszyklus)

    Der Zyklus der Hündin wird in 4 Phasen eingeteilt, die ineinander übergehen.

    Es hat sich bei Hündinnenhalter eingebürgert, dass Proöstrus und Östrus als Hitze bezeichnet wird. Man spricht von der heißen Hündin.

    Proöstrus
    Im Durchschnitt 9 Tage
    Beginn der Hitze, die Vulva ist angeschwollen, blutiger Ausfluss tritt auf, Hündin zieht Rüden stark an, lässt aber keine Paarung zu

    Östrus
    Im Durchschnitt 9 Tage
    Das ist der Zeitraum in dem sich die Hündin dem Rüden stellt, die Vulva ist stark vergrößert und weich, der Ausfluss ist mehr strohfarben als blutig, die Ovulation (Eisprung) erfolgt spontan, im Allgemeinen etwa 2 Tage nach Beginn des Östrus

    Metöstrus
    Im Durchschnitt 90 Tage

    In diesem Zeitraum hat auch eine nicht gedeckte Hündin den Hormonspiegel wie eine trächtige Hündin, es können Zeichen von Scheinschwangerschaft auftreten

    Anöstrus
    Im Durchschnitt 75 Tage

    Das ist die Zeit der sexuellen Nichtaktivität zwischen den Zyklen
    Diese Zeit ist abhängig von der Häufigkeit der Hitzen der Hündin.
    Wird eine Hündin 4mal heiß sind sie wesentlich kürzer als bei Hündinnen die alle 6 oder 8 Monate heiss werden.

    Was können wir an unseren Hündinnen bemerken?

    Einige Hündinnen haben vor Beginn der Hitze Anzeichen von Schmerzen im Bauchbereich.
    Viele Hündinnen markieren vor oder während des Proöstrus das Territorium, setzen kleine Urinmengen bei Spaziergängen und im Garten ab.
    Hündinnen haben keine Menopause.
    Scheinschwangerschaften treten in der Regel 1bis 2 Monate nach der Hitze auf.

    Gebärmuttervereiterung (Pyometra) tritt am häufigsten ein bis 2 Monate nach der Hitze auf.
    Im Uterus bildet sich eine große Menge von Flüssigkeit, mit Bakterienbefall.

    Ursache kann ein unausgewogener Hormonspiegel sein.

    Merkmale können sein:
    Exessiver Durst
    Häufiges Urinieren

    Anschwellen des Unterleibs
    Erbrechen
    Appetitlosigkeit

    Rüden zeigen sich Hündinnen mit dem Krankheitsbild gegenüber verwirrt, laufen ihnen nach, wollen sie besteigen. Dies ist oft das erste Anzeichen für den Hündinnenbesitzer, dass die Hündin an dieser Erkrankung leidet.

    Es gibt 2 Formen, die offene und die geschlossene Pyometra.
    Bei der offenen tritt ein dicker übel riechender rotbrauner Ausfluss aus der Vulva.
    Bei der geschlossenen Pyometra gibt es keinen Ausfluss , das Tier ist aber wesentlich akuter krank.

    Wissen ist nicht nur Macht, hier ist Wissen Leben!
    Gehe sofort zum Tierarzt, lieber einmal zu viel als zu wenig, wenn du nicht sicher bist!


    (c) ckcs-forum.de